news-1172463_1280-850x450 (1)

Zur Ergebniskonferenz des Hightech-Forums und deren Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Hightech-Strategie erklärt Dr. Anna Christmann, Sprecherin für Innovations- und Technologiepolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

„Das Hightech-Forum zeigt auf, wie groß der Erneuerungsbedarf in der Innovationspolitik ist. Die Mitglieder des Forums liegen richtig, wenn sie mehr Mut und Umsetzungsstärke von der Bundespolitik einfordern. Ob eine stärkere Missionsorientierung, agilere Förderstrukturen, mehr Gründergeist oder neue Experimentierräume: der Veränderungsbedarf ist gewaltig.

Unsere Vorschläge einer neuen Innovationsagentur D.Innova für einen besseren Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und einer Technologie Task-Force für eine agile Technologieförderung in der Verwaltung stehen für die nötige Erneuerung. Missionsorientierung für die großen Herausforderungen wie die Klimakrise fordern wir bereits seit Jahren.

Diese Wahlperiode waren weitgehend verlorene Jahre für eine neue Innovationskultur. Es ist nicht ohne Ironie, wie enthusiastisch Ministerin Karliczek die Empfehlungen des Hightech-Forums begrüßt und es ihr gleichzeitig nicht gelingt, die Agentur für Sprunginnovationen von bürokratischen Zwängen zu entfesseln. Ebenso unglaubwürdig ist Karliczeks Bekenntnis zur technologischen Souveränität Deutschlands und Europas. Bei KI gibt es keine europäische Initiative durch das BMBF und erst nach drei Jahren Kleckerbeträge für deutsch-französische Projekte. Anstatt solcher Alibi-Förderung braucht es einen europäischen Aufbruch für Zukunftstechnologien. Nur als starkes Deutschland in einem starken Europa werden wir technologisch auf Augenhöhe mit den USA und China bleiben.“

Der Ergebnisbericht kann hier heruntergeladen werden.