Gemeinsam mit Veronika Kienzle, Bezirksvorsteherin in S-Mitte habe ich drei Stuttgarter StartUps besucht und mir angehört, in welchen Gebieten sie noch Unterstützung brauchen.

Das Impact Lab ist ein Projekt, welches Gründer*innen aus ganz Baden-Württemberg bei den Gründungen ihrer StartUps unterstützt. Sie setzen hierbei auch viel auf den Austausch unter den Gründern, so entsteht ein Gemeinschaftsgefühl und die Neuen können von den Erfahrenen lernen. Ein super spannendes Projekt!

Auch das STEYG ist ein interessantes Projekt im Herzen von Stuttgart. Hier können sich StartUps in gemeinsame Büroflächen einmieten und an dem Austausch mit anderen Gründer*innen profitieren. So haben wir beispielsweise 51nodes besucht – ein neues Unternehmen, welches im STEYG angesiedelt ist. Sie haben sich darauf spezialisiert, Unternehmen bei der Umsetzung von Blockchain-Technologien zu unterstützen. 

Zum Abschluss waren wir noch zu einer Austauschsrunde im Impact Hub. Ähnlich wie das Impact Lab und das STEYG geht es hier um die Profilierung vom Austausch mit den anderen, im Impact Lab angesiedelten StartUps. Sie nennen sich selbst „eine Plattform für kreatives und unternehmerisches Handeln“ – nach dem Austausch mit etwa 10 angesiedelten StartUps kann ich sagen: da haben sie recht! Ich bin begeistert, von der Kreativität von Gründer*innen und der Meinung, dass Stuttgart schon auf einem guten Weg in der StartUp-Kultur ist – aber: da geht noch mehr!