Foto: AdobeStock

Zur Verabschiedung des Dritten Berichts über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland erklärt Dr. Anna Christmann, Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Engagement ist systemrelevant für unsere Demokratie. Der dritte Engagementbericht ist der beste Beleg, dass wir dringend einen Rettungsschirm für zivilgesellschaftliche Organisationen brauchen. Die Coronakrise wird einen langfristigen Flurschaden für das Engagement hinterlassen, wenn Ministerin Giffey nicht endlich die nötige Unterstützung gewährt.

Die Diskussion im Familienausschuss zu unserem Vorschlag hat heute leider wenig Hoffnung gemacht. Die Koalition lehnt es ab, Vereine zu unterstützen, die bisher keine Bundesförderung erhalten. Das ist ein fataler Fehler für unseren dritten Sektor.

Gerade die Digitalisierungswelle wäre auch für das Engagement eine Chance. Es ist in diesen Zeiten gut, dass der dritte Engagementbericht sich „jungem Engagement im digitalen Zeitalter“ widmet. Wie stark und mutig sich junge Menschen gesellschaftlich einbringen, haben die Fridays for Future gezeigt. Wie wichtig digitale Vernetzung und digitales Engagement sind, macht spätestens Corona klar.

Der Bund muss nun dringend in die Gänge kommen, digitales Engagement zu unterstützen. Die Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist leider immer noch nicht arbeitsfähig und einzelne Programme sind bisher nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Hier ist deutlich mehr Engagement der Engagementministerin gefragt.