Singapur Reise zu Künstlicher Intelligenz, StartUps & meiner Arbeit im High Level Advisory Body der UN

Singapur hat sich zu einem zentralen Tech-Standort entwickelt, mit einer aufstrebenden und lebendigen Gründerszene. Mit über 4.000 Tech-Startups ist hier außerdem ein globales Deep-Tech-Zentrum entstanden, aus dem schon spannende Innovationen hervorgegangen sind. Zusätzlich fand hier Anfang der Woche unser letztes Vor-Ort-Meeting des United Nations Advisory Body on Aritficial Intelligence statt. Deshalb war ich in den letzten Tagen zu Besuch in der südostasiatischen Metropole.

Ein fester Bestandteil des StartUp-Ökosystems in Singapur ist der German Accelerator, der bereits Hunderte von deutschen StartUps erfolgreich bei der Expansion in Südostasien unterstützt hat. An meinem ersten Tag habe ich mich dazu mit den wichtigsten Akteuren ausgetauscht, die diese Entwicklung vorangetrieben haben. AI Singapur unterstützt die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz mit Aktivitäten in fünf Säulen und hat im Rahmen von AI Innovation das „100 Experimente“ Programm umgesetzt, dass sowohl KMU bei der Anwendung von KI hilft als auch neue Talente in KI ausbildet. Im Bereich AI Products haben sie das große Sprachmodell SeaLion hervorgebracht, das besonders für Sprachen in Asien geeignet ist.

Auch der Austausch mit dem DeepTech Investor SGInnovate und der Digitalagentur IMDA war sehr spannend und bietet viele Anknüpfungpunkte für uns in Deutschland. Nicht zuletzt durch die bereits bestehenden Austausche mit der SPRIND und die  Zusammenarbeit mit dem German Accelerator. Auf meiner Reise konnte ich mich in den letzten Tagen von der hervorragenden Arbeit des GA-Teams vor Ort überzeugen. Danke an Claus Karthe von Start2 Group, und den ganzen spannenden StartUps für ihre Einblicke in den Gründungsmarkt in Singapur und auch die offene Diskussion über unsere StartUp Community in Deutschland. Ein Highlight war die Pitch Night, bei der die hohe Qualität der zahlreichen innovativen Gründer*innen deutlich wurde. Aus Cashewnüssen Straßen bauen oder ein 3D Modell der Lieblingspasta anschauen – das machen StartUps möglich. Es war toll zu sehen, wie lebendig die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Singapur in der Gründerszene funktioniert. Danke für den guten Austausch, auch an Staatssekretär Stefan Schnorr vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr und die Organisation an die ganzen Teams!

Außerdem fand hier in Singapur unser finales Vor-Ort Meeting des United Nations Advisory Body on Aritficial Intelligence in Singapur statt. Ziel unserer Arbeit: einen Vorschlag für eine nachhaltige und ganzheitliche globale Governance Struktur für KI zu verfassen. Unsere Ideen fließen dabei auch in die Verhandlungen zum Global Digital Compact ein, der Leitlinien für unsere digitale Zukunft festlegen soll und der beim Summit of the Future 2024 in New York verabschiedet wird.

Seit Monaten arbeiten wir diesem Gremium intensiv daran, ein Governance Modell zu entwickeln, das den positiven Nutzen von KI für alle zugänglich macht, mögliche Gefahren identifiziert, die digitale Teilhabe des Globalen Südens erhöht und KI-Anwendungen im Sinne der globalen Nachhaltigkeitsziele und der Menschenrechte langfristig ausrichtet. Seit Beginn unserer Arbeit konnten wir sowohl öffentliches Feedback zu unserem Interim Report einholen wie auch in thematischen Deep Dive Sessions tiefer in einzelne Themenkomplexe einsteigen. Neben der Frage eines Scientic Panel zu KI ging es auch um Capacity Building, einen globalen AI Fund und internationale Daten Governance.

Die Tage hier waren geprägt von intensiven Diskussionen zu konkreten institutionellen Fragen, aber auch dem gemeinsamen Spirit, Künstliche Inteligenz im besten Sinne zum Wohl von Mensch und Umwelt einzusetzen. Gleichwohl ist allen bewusst, dass wir keine einfache Aufgabe haben, dafür gute Prozesse zu finden. Der nächste Schritt wird neben unserem Input für den Digital Compact Act auch unser eigener Abschlussbericht sein, den wir nun erarbeiten.